Als Komma: Das musst du dazu wissen

als komma

Ein Komma vor als zu setzen ist eigentlich keine Hexerei, du musst nur die grundsätzlichen Regeln verstehen und beherrschen. In welchen Fällen ein Komma vor als steht und wann ein Komma falsch wäre, erfährst du im Folgenden.

Ein Komma vor als steht vor einem untergeordneten Satz

Wenn du dich fragst, wann nach als ein Komma steht, dann musst du wissen, was sich anschließt. Darum solltest du zunächst herausfinden, um was für ein Satzgebilde es sich handelt. Ganz grob kann man unterteilen: Bei einem angeschlossenen untergeordneten Satz wird ein Komma gesetzt. Wenn sich nur ein Vergleich anschließt, dann wird kein Komma gesetzt. Aber wie kannst du die beiden Fälle möglichst einfach unterscheiden?

als Komma

Unterscheiden kannst du sie folgendermaßen: Suche am Ende des Satzes nach einem Verb, und zwar nach einem Verb in seiner finiten Form. Finit bedeutet, dass das Verb in Person und Zahl bestimmt ist. Es war Claudia, die dort sang (und nicht ihre Freunde vom Chor, die so schön singen). Ich sage dir, ob ich kann; ich weiß aber, dass alle anderen können.

Wenn du ein solches finites Verb findest, wird ein Komma vor als gesetzt. Sie war noch schlauer, als alle behaupteten. Er sprang viel höher, als ich erwartet hatte. Umgedreht ist das auch möglich: Als ich ein kleiner Junge war, haben wir uns an Weihnachten noch über Orangen und Nüsse gefreut. Das finite Verb, das hier die Kommasetzung von als bestimmt, steht am Ende des ersten Satzteils. Kurzer Hinweis von meiner Seite: Idealerweise verstehst du, wie die Sätze funktionieren und versuchst nicht, die hier genannten Beispiele auswendig zu lernen.

als Komma

Bei reinen Vergleichen wird kein Komma vor als gesetzt

Wenn du am Ende des Satzteils kein finites Verb (oder überhaupt ein Verb) findest, dann musst du normalerweise auch kein Komma setzen. Sie war viel schlauer als alle anderen. Das ändert sich auch nicht, wenn der Satz besonders lang wird. Sie war schlauer und netter als alle anderen Schüler aus derselben absolut unnormalen Schule im Neubaugebiet. Diese Regel gilt auch für wie, du kannst dir aber gern noch den entsprechenden Artikel zum Komma vor wie durchlesen.

Als steht für Ungleichheit und wie für Gleichheit

Weil es gern verwechselt wird, hier noch ein bisschen Input über das Komma hinaus. Als nutzt du, wenn du Unterschiede betonen möchtest. Im Gegensatz dazu wird mit wie eine Gleichheit ausgedrückt. Sie war kleiner als ich. Aber: Er war genauso so groß wie ich.

Übungen

Wenn du das eben Gelesene einüben willst, kannst du dich mit den nachfolgenden Fragen testen. Am Ende findest du alle Informationen noch einmal kurz zusammengefasst als „Spickzettel“.

In welchem Satz ist das Komma korrekt gesetzt?
Welche Wendung ist korrekt?
In welchem Satz ist das Komma korrekt gesetzt?
In welchem Satz ist das Komma korrekt gesetzt?

Spickzettel

  • Ein Komma vor als wird gesetzt, wenn ein Nebensatz mit Verb folgt (ein untergeordneter Temporalsatz, um genau zu sein: Wir fuhren los, als der Morgen graute). Für einen untergeordneten Vergleichssatz bzw. eine Infinitivgruppe mit zu gilt dasselbe: Sie war kleiner, als es mir anfänglich erschienen war. Wir hatten Besseres zu tun, als seinem Gelaber zuzuhören.
  • Kein Komma steht, wenn es nur um einen Vergleich geht (es fehlt das finite Verb nach dem als): Er war kleiner als ich. Ich bin jünger als die meisten in der Gruppe. Sie kamen viel früher als erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.